Neuigkeiten aus dem Wahlkreis

Deutsch-laotische Freundschaft und Zusammenarbeit

Die deutsch-laotische Freundschaft und Zusammenarbeit stand im Mittelpunkt des Treffens in Ruppichteroth: die Präsidenten der beiden Deutsch-Laotischen Freundschaftsgesellschaften konnten auf eine Reihe erfolgreicher Projekte wie Schulen und Kindergärten in Laos zurück blicken und zugleich neue Projekte in Angriff nehmen, etwa die Vermittlung von laotischen Pflegekräften nach Deutschland. Austausch in Sport (Fußballtraining in Laos, Taek-won-Do-Ausbildung in Deutschland), Wirtschaft, Tourismus gehören ebenfalls zur gemeinsamen Agenda, die überwiegend durch Spenden finanziert wurden, in einigen Projekten aber auch auf Gelder der Enteiwcklungdzusammenarbeit zurückgreifen konnten.
In Anwesenheit des Laotischen Botschafters, von Vizelandrätin Notburga Kunert, der Karlsruher Professorin Dr. Isabel Martin und des vormaligen Landrats Frithjof Kühn wurde hierzu feierlich ein Memorandum of Understanding unterzeichnet.
Warum in Ruppichteroth? Hier begann die langjährige Freundschaft, als nach der deutschen Wiedervereinigung eine junge Familie laotischer Austauschstudenten mit ihren zwei kleinen Kindern in den Westen kamen. Der vormals traditionelle Austausch der DDR mit den damaligen Bruderländern konnte so genutzt werden, um Kontakte zu hochrangigen und einflussreichen Akteuren in Politik und Gesellschaft in Laos aufzubauen. Ludwig Neuber, damals Bürgermeister in Ruppichteroth, kümmerte sich mit seiner Familie intensiv und herzlich um das junge Paar und gründete die deutsche Seite der German-Lao-Friendship-Society, die zum Anker der erfolgreichen Zusammenarbeit wurde. Eine großartige Leistung, die Ludwig Neuber und sogar seine Heimatgemeinde Ruppichteroth in Laos bekannt gemacht hat!
Zu Besuch in Siegburger und Ruppichterother Schule

Ich freue mich über jede Schulklasse, die ich in Berlin begrüßen kann. Manchmal gelingt es aufgrund meiner Termine nicht diese zu treffen, dann hole ich das Gespräch mit den Schülern im Wahlkreis nach. In dieser Woche war ich deshalb zu Besuch an der Alexander von Humboldt-Realschule Siegburg und in der Sekundarschule Ruppichteroth - Nümbrecht am Standort Ruppichteroth.

Mit den Jugendlichen habe ich unter anderem über die aktuelle Lage zum Wahlausgang in der Türkei, über den Klimawandel sowie über den Wert der Demokratie diskutiert. Natürlich ging es auch um meinen Alltag als Abgeordnete. Die ausführliche Diskussionen, die durch die vielen Fragen entstanden sind, zeigen mir, dass von Politikverdrossenheit bei jungen Menschen nichts zu spüren ist.
Gespräch mit der Autobahn GmbH

Die massiven Staus und Behinderungen im Januar, die rund um die Bauarbeiten entlang der A3 entstanden, haben viele Pendler und Pendlerinnen täglich viel Lebenszeit gekostet. Deshalb haben Björn Franken und ich uns mit Kritik und Hilferufen der Bürger unmittelbar an Die Autobahn GmbH gewandt! So konnten schnell einige Korrekturen in der Spurführung umgesetzt werden, die zumindest zu einer Entlastung beitragen konnten. Wie geht es nun weiter, wie können solche Szenarien in Zukunft verhindert werden? Hierzu haben wir die Leitung der Autobahn-GmbH zum Gespräch gebeten, das nun mit dem Leiter der Niederlassung Rheinland, Willi Kolks, und Bereichsleiter Andreas Zens in Köln-Deutz stattfand. Ein selbstkritischer Rückblick, aber auch ein fachlicher Ausblick auf die kommende Planung standen hier an. Wir haben deutlich gemacht: Auch wenn nachvollziehbar ist, dass die Autobahn aus Zeiten vor dem Zweiten Weltkrieg überarbeitet werden muss, tragende Bauwerke ersetzt werden müssen und wir alle hieran ein eigenes Interesse haben, muss mit Transparenz, rechtzeitiger Ankündigung, schnellstmöglicher Durchführung und optimierter Abstimmung ALLES getan werden, um die Bürger und Bürgerinnen mobil zu halten! Dazu müssen die Baustellen möglichst rund-um-die-Uhr betrieben werden; außerdem braucht es nachvollziehbare Ankündigungen vor Ort, nicht nur auf der Homepage der Autobahn GmbH! Der Blick auf die Planung der kommenden Monate zeigte, wie nötig dies ist: denn auch wenn der Abschnitt 3 der A3 mit dem Neubau von 7 Brücken und der Sanierung weiterer 6 Brücken weiter in Bau/Renovierung bleibt, sollen in den nächsten Monaten weitere oberflächliche Reparaturen an der A 59 und die Baustelle für den Ausbau der S13 mit einer mehrwöchigen Sperrung zusammen treffen! Wir haben hierzu gefordert, dass diese Maßnahmen entzerrt werden müssen! Die Planung der unterschiedlichen Träger muss besser aufeinander abgestimmt werden, um den Stillstand der Region zu verhindern! Trotzdem war auch klar, dass die Fachleute der Autobahn-GmbH viel Expertise mitbringen und keine einfache Aufgabe stemmen, wenn sie das dichteste Autobahnnetz der Bundesrepublik in unserer Region auf Vordermann bringen müssen.
 
Foto Büro Winkelmeier-Becker: v.l.n.r. Willi Kolks (Leiter der Niederlassung Rheinland, Außenstelle Köln), Andreas Zenz (Bereichsleiter für Bau und Erhaltung), Lisa Winkelmeier-Becker MdB, Björn Franken MdL
Eitorfer Frühling

Endlich wieder „EitorferFrühling“! Nach langer Coronapause haben sich heute wieder örtliche Handwerker, Händler und Dienstleister mit ihrem Angebot präsentiert! Viele Menschen aus der Region nutzten die Gelegenheit, um sich zu informieren, besonders zu den Schwerpunktthemen der Messe Energie, Umwelt und Mobilität. Damit wurden drei besonders wichtige aktuelle Themen aufgegriffen: denn Energie- und Verkehrswende finden nicht in Berlin statt, sondern ganz konkret vor Ort - wenn sich Kunden hier für Photovoltaik auf dem eigenen Dach oder am Balkon, für eine Wallbox für das E-Auto oder für eine Beteiligung bei der Energiegenossenschaft entscheiden. Und wenn Handwerker diese Technologien fachkundig planen und einbauen! Herzliches Dankeschön an die Organisatoren und an die Windecker Musikvereinigung, die die Eröffnung schwungvoll-musikalisch begleitete, ein herzlicher Glückwunsch an den Verein selbständiger Handwerker, der sich zum 125. Geburtstag mit der Ausstellung selbst das schönste Geschenk machte, und viel Erfolg den Ausstellern!

 CDU Logo mit Rand