Antwort auf eine Anfrage, ob Golf-Clubs verbilligten Strom erhalten würden

Vielen Dank für Ihre Bitte um Information darüber, ob Golf-Clubs verbilligten Strom erhalten.

Ich kann dies schnell aufklären: es gibt keine Sonderregelungen für Golfplätze. Es handelt sich hier um eine gezielte Falschmeldung von Herrn Trittin, indem er behauptet hat, Golfplätze seien von der
EEG-Umlage befreit.

Statt dessen gilt folgendes: Es gibt eine allgemeine Vergünstigung für Stromkunden, die ihren Strom nachweisbar immer gerade dann brauchen, wenn der allgemeine Verbrauch gering ist. Grund ist, dass dieser Strom besonders billig produziert werden kann, weil dafür keine zusätzlichen Kapazitäten eingeplant werden müssen, weder bei der Stromherstellung in einem Kraftwerk, noch bei der Bemessung der Stromnetze (atypisches Abnahmeverhalten). Auf diese Weise gibt diese Regelung (§ 19 Abs. 2 Satz 1 Stromnetzentgeltverordnung) über den Preis einen gezielten Anreiz, Strom gerade in dieser Zeit zu nutzen. Diese Vergünstigung können z.B. auch Eigentümer von Nachspeicherheizungen in Anspruch nehmen. In wenigen Einzelfällen (5 oder 6) haben auch Golfplätze diese Vergünstigung in Anspruch genommen mit der Begründung, dass sie ihre Berieselungsanlage gerade nachts betreiben. Sie haben damit gleichsam ein "Sonderangebot" wahrgenommen, dass jedem Stromkunden grundsätzlich offensteht, der mit seinem Stromverbrauchsverhalten eben diese Voraussetzung erfüllt.

Die Bundesnetzagentur hat aber mittlerweile ohnehin die Genehmigungspraxis dieser Regelung verschärft, so dass derzeit lediglich noch ein oder zwei Golfplätze diese Anforderungen erfüllen.

Ich hoffe, ich konnte etwas Licht in diese Sache bringen und eine gezielte Fehlinformation der Opposition entkräften.

Mit freundlichen Grüßen
Elisabeth Winkelmeier-Becker