Anfrage zum Thema: Zuwanderung

Sehr geehrter xxx,

für Ihre E-Mail möchte ich mich herzlich bedanken und freue mich über die aktive Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Fragen und der Politik. Ich finde es gut, dass Deutschland ein weltoffenes Land ist. Ich sehe Zuwanderung als Chance, sehe aber auch die damit verbundenen Herausforderungen.

Ein wesentlicher Grund für den Zuwachs an Zuwanderern nach Deutschland liegt darin, dass wir dringend Fachkräfte aus dem Ausland brauchen, denn die demographische Entwicklung und der eigene Mangel an Fachkräften stellen uns vor große Herausforderungen. Wir wollen ja international wettbewerbsfähig bleiben, damit die Bevölkerung in Deutschland sich auch in Zukunft eines guten Lebensstandards erfreuen kann.

Insbesondere in den europäischen Nachbarländern hat es sich in den vergangenen Jahren herumgesprochen, dass der deutsche Arbeitsmarkt viele Chancen bietet. Im Jahr 2012 sind deshalb fast eine Millionen Ausländer nach Deutschland eingewandert, die sich gut in unseren Arbeitsmarkt integriert haben. Der überwiegende Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland geht einer Arbeit nach und zahlt somit sowohl Steuern als auch Beiträge in das Sozialsystem ein.

Es ist natürlich wichtig, dass sich keine Parallelgesellschaften bilden, die bewusst möglichst wenig Kontakt zu unserer gemeinsamen Gesellschaft in Deutschland haben wollen. Deshalb tun wir viel dafür, dass die Menschen, die zu uns kommen, sich auch wohlfühlen. Wir haben dafür viele Beratungs- und Informationsangebote und bieten Sprachkurse und andere Integrationsmaßnahmen an. In den letzten Jahren haben wir bei der Teilhabe von Zuwanderern und dem Zusammenhalt unserer Gesellschaft gute Fortschritte gemacht. Es ist auch zu bedenken, dass die Menschen, die zu uns nach Deutschland kommen, nicht die einzigen mit Migrationserfahrung sind. Denn auch viele Deutsche suchen ihr Glück im Ausland und wir freuen uns darüber, dass sie dort gut aufgenommen werden und ihren ganz besonderen Teil der Gesellschaft ausmachen dürfen.

Nichtsdestotrotz braucht Zuwanderung auch Grenzen. Es gilt der Grundsatz, dass nur Personen zu uns kommen können, die wirtschaftlich unabhängig sind. Wer von vornherein keine Arbeit sucht bzw. durch eigene Arbeit nicht das nötige Geld für sich und die Familie verdient, kann nicht zu uns ins Land kommen, nur um von deutschen Sozialleistungen zu profitieren. Der Europäische Gerichtshof bestätigte dies kürzlich in einem Grundsatzurteil. Wer allerdings politisch verfolgt wird und schutzbedürftig ist, soll auf Deutschland vertrauen können und Schutz durch das Grundrecht auf Asyl finden.

Weitere Information zu diesem Thema finden Sie auf der Webseite http://www.make-it-in-germany.com/.

Mit freundlichen Grüßen

Elisabeth Winkelmeier-Becker



---------------------

Sehr geehrte Frau Winkelmeier-Becker,

ich schreibe Ihnen, weil ich mir wegen der vielen Immigranten hier in unserer Gegend Sorgen mache. Die Zahl von Ausländern, die hierher zum Leben und Arbeiten kommen, steigt ständig weiter – und das wird sich sicherlich sehr negativ auf unsere Sozialsysteme auswirken.

Ich frage mich, was der Bundestag und Sie als meine Abgeordnete tun, um sich um die Anzahl an Immigranten zu begrenzen.

Vielen Dank für Ihre Antwort!
 
Mit freundlichen Grüßen,