Teilnahme am Jugendwettbewerb der Konrad-Adenauer-Stiftung gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus

Gegen das Vergessen der Opfer des Nationalsozialismus – Erinnern prägt unser politisches Bewusstsein.

„Ich wünsche mir, dass möglichst viele junge Leute an diesem Wettbewerb der Konrad-Adenauer-Stiftung teilnehmen!“, so die Bundestagsabgeordnete Elisabeth Winkelmeier-Becker. Die Rede ist von einem bundesweiten Internetwettbewerb denkt@g 2018 der Konrad-Adenauer-Stiftung. Der Wettbewerb richtet sich an alle jungen Leute zwischen 16 und 22 Jahren. „Wer originell und kreativ ist, sich dazu auch noch für Politik und Geschichte interessiert, kann sich bis zum 31.Oktober 2018 ab sofort unter einem Link für den Jugendwettbewerb anmelden“ (www.denktag.de). Ob in Form eines Textes oder eines Interviews können somit kreative Ideen mediengerecht auf Webseiten aufbereitet und bei einer sachkundigen Jury der Konrad-Adenauer-Stiftung eingereicht werden. Als Hilfestellung für die Gestaltung der Webseite steht jederzeit ein Team des denkt@g-Wettbewerbs zur Verfügung. Mit einem originellen Einfall und ein wenig Glück, können Preise in Höhe von bis zu 3.000,00 EUR gewonnen werden und darüber hinaus viele tolle Sachpreise.

„Dieser Wettbewerb trägt dazu bei, die Erinnerung lebendig zu halten und so der Vergangenheit mit Verantwortung zu begegnen. Ziel sollte es sein, den Blick der jungen Leute auf die menschenverachtende Geisteshaltung und die schrecklichen Erfahrungen in der Zeit des Nationalsozialismus zu lenken. Zur Erinnerungskultur gehören Gedenktage und Mahnmale. Ein zusätzlicher und zeitgemäßer Ansatz ist nun dieser Wettbewerb, der eine intensive Beschäftigung mit den Themen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus, auch in unserer heutigen Welt, fordert“, so Elisabeth Winkelmeier-Becker.