Den Verbraucher auf Augenhöhe zu bringen ist Daueraufgabe der Verbraucherpolitik

Verbraucher, Wirtschaft und Politik verantworten die verbraucherpolitische Entwicklung gemeinsam

Zum heutigen Weltverbrauchertag erklären die rechts- und verbraucherpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Elisabeth Winkelmeier-Becker, und die Verbraucherschutzbeauftragte, Mechthild Heil:

„Die Große Koalition hat in den vergangenen zwei Jahren den Verbraucherschutz ausgebaut. Voranschreitenden Entwicklungen, wie z.B. gerade auf den digitalen Märkten, stellen auch die Verbraucherschutzpolitik vor immer neue Herausforderungen. Daueraufgabe der Politik bleibt es daher, den mündigen Verbraucher auf Augenhöhe mit den Anbietern zu bringen. Denn nur wenn sich Verbraucher und Anbieter als Marktteilnehmer gleichberechtigt und auf Augenhöhe begegnen können, hat der Verbraucher auch die Möglichkeit, selbstbestimmt seine Konsumentscheidungen zu treffen.

Dabei ist für uns klar, dass verschiedene Akteure in der Verbraucherpolitik zusammenwirken müssen, um den Verbraucher auf Augenhöhe mit der Wirtschaft zu bringen. Weder Verbraucher, Wirtschaft noch Politik können losgelöst von den anderen Erfolge erzielen.

So erkennen auch immer mehr Unternehmen den Mehrwert von Verbraucherschutz, und dass verbraucherfreundliche Dienstleistungen einen Wettbewerbsvorteil darstellen und für eine Kundenbindung unerlässlich sind. Daher sind branchenweite Ansätze der Selbstregulierung bis hin zur Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung wichtige Bausteine des Verbraucherschutzes.

Aufgabe einer aktiven Verbraucherpolitik ist es auch, Sicherheit und Vertrauen unter allen Marktteilnehmern, Verbrauchern wie Anbietern, herzustellen und somit zum Funktionieren unserer Sozialen Marktwirtschaft ihren Beitrag zu leisten.“