Umsetzung der EU-Pauschalreiserichtlinie schafft Rechtssicherheit

Deutsches Umsetzungsgesetz hat auch die mittelständische Reisebranche im Blick


Der Deutsche Bundestag hat am gestrigen Donnerstagabend das Gesetz zur Umsetzung der EU-Pauschalreise-Richtlinie verabschiedet. Dazu erklärt die rechts- und verbraucherpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Elisabeth Winkelmeier-Becker:
„Mit der Pauschalreiserichtlinie hat die EU ihre ursprüngliche Richtlinie von 1990 novelliert und insbesondere auf einen inzwischen von Internetangeboten geprägten Reisemarkt angepasst. Diese notwendigen Anpassungen übertragen wir nun ins deutsche Reisevertragsrecht, um Wettbewerbsgleichheit zwischen Online- und stationärem Handel herzustellen.
Da im Unterschied zu den meisten anderen EU-Staaten der deutsche Reisemarkt von den ca. 10.000 mittelständischen Reisebüros geprägt ist, war es uns wichtig, bewährte Abläufe und vor allem die qualitativ hochwertige Beratung durch die deutschen Reisebüros zu erhalten. Mit der im Gesetz geschaffenen Möglichkeit eines einheitlichen Bezahlvorgangs bei getrennter Ausweisung der Reiseleistungen haben wir hier in den engen Grenzen einer europäischen Vollharmonisierung des Reiserechte eine wesentliche Verbesserung für den Mittelstand erreichen können."